Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bachelor-Studium mit Digitalisierung als Schwerpunkt | Stuzubi

Digitalisierung studieren

Der richtige Studiengang hilft beim Start in die digitale Arbeitswelt.

Digitalisierung spielt in der IT, im Ingenieurswesen und allen anderen Tätigkeitsfeldern für MINT-Absolventen eine zentrale Rolle. Doch auch in vielen weiteren Berufen sind digitale Technologien gefragt. Neue Studiengänge geben deshalb Einblicke in dir Prinzipien, die hinter der Digitalisierung stehen. Wer sich für ein Bachelorstudium mit dem Schwerpunkt Digitalisierung bewirbt, kann sich nach dem Abschluss auf Jobs aus ganz unterschiedlichen Branchen bewerben. Fünf Studiengänge im Kurzporträt:

Wirtschaftsinformatik studieren

Wirtschaftsinformatik verbindet wie der Name schon sagt die Fächer Wirtschaft – vor allem BWL – und Informatik. Der Studiengang befasst sich mit der Digitalisierung in Unternehmen oder auch staatlichen Organisationen und nutzt dabei Methoden aus der Angewandten Informatik. In der Wirtschaftsinformatik geht es zum Beispiel darum, eine neue Software für ein Unternehmen oder die öffentliche Verwaltung auszuwählen, für die Installation auf den Rechnern der Mitarbeiter zu sorgen und das Personal in der Anwendung des Programms zu schulen. Wirtschaftsinformatik kann man auch in Kombination mit anderen Studiengängen zum Thema Digitalisierung studieren, zum Beispiel zusammen mit Data Science – eine Fachrichtung, die übrigens auch als duales Studium angeboten wird.

Data Science studieren

Wer Data Science studiert bekommt tiefe Einblicke in digitale Prozesse.
Data Science Bachelor

Data Science ist ein relativ neues Studium, das einen besonderen Aspekt der Digitalisierung in den Fokus nimmt: die Auswertung großer Datenmengen. Ein Data Scientist sammelt Informationen und bringt sie in eine Form, die es Mitarbeitern und Führungskräften ermöglicht, das aus den Daten gewonnene Wissen für Entscheidungen zu nutzen. Data Science zu studieren bedeutet, Daten sinnvoll zu strukturieren, zu analysieren und darzustellen, zum Beispiel in einer Grafik oder einem Diagramm. Ziel ist es, Daten so nutzbar zu machen, dass relevante Erkenntnisse gewonnen und künftige Entwicklungen realistisch eingeschätzt werden können. Auch Data Science kann man mit unterschiedlichen Schwerpunkten studieren. Zum Beispiel gibt es den Bachelorstudiengang Data Science und Internet der Dinge für nachhaltige Energiewirtschaft oder das Studium in Medical Engineering and Data Science.

Logistik und Digitalisierung studieren

In der Logistikbranche zeigt sich der digitale Wandel deutlich.
Logistik studieren mit Schwerpunkt Digitalisierung

Gerade in der Logistik läuft die digitale Transformation derzeit auf Hochtouren. In dem Bachelor-Studiengang Logistik und Digitalisierung werden neue Methoden zur digitalen Automatisierung von Lieferketten vermittelt, angefangen von der Planung der Transportwege über die Lagerung bis zur Zustellung. Dabei geht es auch um Robotik und Verfahren aus dem Bereich Big Data. Unter dem Schlagwort Logistik 4.0 werden zum Beispiel fahrerloser Transportmechanismen und Drohnen zur Warenkontrolle entwickelt. Auch Systeme wie Schwarmintelligenz und künstliche Intelligenz werden genutzt. Die Studierenden beschäftigen sich außerdem mit internationalen Handelsbestimmungen und trainieren ihre Fremdsprachenkenntnisse, denn später im Job arbeiten sie oft mit Kunden aus der ganzen Welt.

Technisches Informationsdesign und Technische Redaktion studieren

Technische Redakteure erklären komplexe Zusammenhänge.
Bachelorstudiengang Technische Redaktion

Technisches Verständnis und Sprachbegabung schließen sich nicht unbedingt aus. Wer beide Talente mitbringt, hat interessante Karrieremöglichkeiten – zum Beispiel als Technischer Redakteur. Studiengänge wie das Bachelorstudium Technisches Informationsdesign und Technische Redaktion vermitteln Methoden, mit denen man komplexe technische Zusammenhänge aus der Digitalisierung so darstellen kann, dass sie der Laie versteht. Die Studierenden lernen, wie man in Bedienungsanleitungen komplizierte Inhalte einfach formuliert und mit Grafiken illustriert, oder wie ein gutes Video-Tutorial aussieht. Thema sind dabei auch die unterschiedlichen Medien und Veröffentlichungswege, etwa auf dem Smartphone oder Tablet.

E-Commerce studieren

E-Commerce gibt es auch als Studium.
E-Commerce studieren

Auch im Handel spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle und schafft neue Berufsbilder. Nach dem Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für E-Commerce, der 2019 neu eingeführt wurde, gibt es jetzt auch ein Studium der Fachrichtung E-Commerce. Die Studierenden lernen unterschiedliche Modelle von Online-Shops kennen und entwickeln selbst Online-Shops. Dazu müssen sie Programmiersprachen können und mit Datenbanken umgehen. Wer E-Commerce studiert, beschäftigt sich außerdem mit dem Verhalten der User, analysiert das Käuferverhalten und arbeitet an strategischen Geschäftskonzepten für den Online-Handel. Die Absolventen können später nicht nur als E-Commerce-Manager arbeiten, sondern sich auch für Berufe wie Softwareentwickler oder Unternehmensberater bewerben.


Das könnte dich auch interessieren:

Berufsaussichten für MINT-Absolventen

Welcher Beruf passt zu mir? Stuzubi Orientierungstest

Stuzubi Schülermessen für Studium, Ausbildung, Ausland und Freiwilligendienst