Industriekaufmann / Industriekauffrau

Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau ist ein anspruchsvoller, sehr breit gefächerter Ausbildungsberuf. Industriekaufleute können in Unternehmen aus nahezu sämtlichen Branchen arbeiten und in fast allen Abteilungen eingesetzt werden. Dabei übernehmen sie oft ähnliche Aufgaben wir Absolventinnen und Absolventen mit BWL-Studium: Industriekaufleute sind unter anderem in der Buchhaltung und im Controlling, im Einkauf, Vertrieb oder Marketing oder auch in Personalabteilungen zu finden. Du überwachst Termine, handelst Preise aus, prüfst Waren, hast Einnahmen und Ausgaben im Blick und sorgst dafür, dass Produkte richtig gelagert werden. Du beobachtest den Markt und kümmerst dich um Kunden, teilst Personal ein und vieles mehr. Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau gehört zu den bestbezahlten Ausbildungsberufen. Über die Hälfte der Bewerber*innen haben Abitur.

Dauer:

3 Jahre

Einstiegsgehalt (brutto):

ab ca. 2.800 €

Ausbildungstyp:

Duale Berufsausbildung

Empfohlener Schulabschluss:

Realschulabschluss oder (Fach-)Abitur

Berufe von A-Z: Ausbildungsberuf Industriekaufmann / Industriekauffrau

Das machst du in deiner Ausbildung zur Industriekauffrau bzw. zum Industriekaufmann

  • Du lernst die Buchhaltung kennen, inklusive Mahnwesen und kontrollierst Zahlungsein- und Ausgänge.
  • Du übernimmst Verwaltungsaufgaben wie das Ausfüllen von Formularen oder das Eingeben von Daten am PC.
  • Du lernst die Personalabteilung kennen und erfährst, wie man Arbeitspläne erstellt und neue Mitarbeiter*innen einstellt.
  • Du bestellst Waren und/oder Dienstleistungen, holst Angebote ein und vergleichst Preise.
  • Du arbeitest bei der Überwachung von Lieferungen oder der Kontrolle des Lagers mit.
  • Du kommunizierst mit Kundinnen und Kunden und nimmst zum Beispiel Bestellungen auf oder bearbeitest Reklamationen.
  • Du arbeitest an Werbe- und Marketingmaßnahmen mit und unterstützt zum Beispiel evtl. Recherchen über Mitbewerber deines Unternehmens.
  • Du befasst dich mit rechtlichen Aspekten, zum Beispiel Garantien und Gewährleistungen für Produkte und Dienstleistungen.
  • Unter Umständen hast du die Möglichkeit zu einem Auslandspraktikum in der Ausbildung.

Was musst du mitbringen?

Fit in Mathe 90%
Fit in Englisch 80%
Fit in Wirtschaft 90%
Fit in Deutsch 70%

Stuzubi Berufetest

Du weißt nicht, ob diese Ausbildung zu dir passt? Unser Orientierungstest verrät dir, welche Ausbildung oder welches Studium zu deinen Interessen passt.

Was erwartet dich in dem Job als Industriekaufmann oder Industriekauffrau?

Der Beruf Industriekauffrau oder Industriekaufmann bietet einen vielfältigen und abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Es kann sein, dass du hochkonzentriert an eines Liste arbeitest und im nächsten Moment einen aufgebrachten Kunden am Telefon beruhigen musst – oder du am Vormittag im Lager die Qualität von gelieferten Waren prüfst und am Nachmittag im Konferenzraum mit Lieferanten über bessere Preise verhandelst. Langweilig wird es dir als Industriekaufmann oder Industriekauffrau sicher nie. Allerdings fallen immer wieder auch Verwaltungsaufgaben an, die du sorgfältig und gewissenhaft erledigen musst. 

Überall dabei

Wie dein Berufsleben als Industriekaufmann oder Industriekauffrau konkret aussieht, hängt stark davon ab, in welcher Branche du arbeitest. Bist du bei einem Bauunternehmen tätig, hast du zum Beispiel andere Aufgaben, als Industriekaufleute, die bei einem Autohersteller, einer Modefirma oder in der Pharmaindustrie arbeiten. Doch unabhängig davon, wo du beschäftigt bist: Als Industriekaufmann wirst du auf jeden Fall viel organisieren, planen, kalkulieren und kommunizieren.

Arbeitsorte

  • Büros

  • Großraumbüros

  • Konferenz- und Besprechungsräume

  • Lagerhallen

  • Produktionsstätten

  • Lieferzonen

Nützliche Skills

Industriekaufleute brauchen keine höhere Mathematik. Das für kaufmännische Aufgaben nötige Zahlenverständnis und die Grundrechenarten müssen allerdings sitzen. Du musst dich gut konzentrieren können und sorgfältig sein, denn Leichtsinnsfehler – zum Beispiel Zahlendreher in der Buchhaltung oder falsche Bestellungen – verursachen in deinem Beruf viel lästige Mehrarbeit.

Durchsetzungsstarke und serviceorientierte Allrounder

Neben Gewissenhaftigkeit und Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge musst du als Industriekaufmann oder Industriekauffrau auch gut kommunizieren können, sowohl auf Deutsch als auch in Englisch. Im Kontakt mit Kundinnen und Kunden ist Freundlichkeit und Serviceorientierung gefragt. Aber auch souveränes Auftreten und Durchsetzungsstärke sind wichtig, zum Beispiel bei Preisverhandlungen mit Lieferanten.

Spezialisierungsmöglichkeiten für Industriekaufleute in der Ausbildung

Branchen & Einsatzfelder

Als Industriekaufmann oder Industriekauffrau kannst du dich grundsätzlich bei Unternehmen aus jeder Branche bewerben für Positionen in ganz unterschiedlichen Abteilungen.

Anzutreffen sind Industriekaufleute unter anderem bei:

Weitere Berufsbilder kannst du auf dem Stuzubi YouTube Kanal kennenlernen.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Industriekaufleute nach der Ausbildung

Für Industriekaufleute gibt es zahlreiche Weiterbildungsangebote, auch über ein fachbezogenes Studium, die dir berufliche Aufstiegsmöglichkeiten und Zugang zu Führungspositionen eröffnen.

Aufstiegsfortbildungen und -weiterbildungen für Industriekaufleute sind zum Beispiel:

Weitere Berufsbilder kannst du in der Rubrik Berufe von A bis Z und auf dem Stuzubi YouTube Kanal kennenlernen.

Diese Ausbildung ist genau das Richtige für dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert