fbpx

Kreative Berufe: Stipendium als Chance

Stuzubi Bühnentalent - dein Einstieg in kreative Berufe
Bühnenberufe – Erfahrungsbericht und Tipps

    Wer Diana Babalola singen hört, bekommt Gänsehaut. Zu Recht wird die 28-Jährige, die es 2018 bei The Voice ins Halbfinale schaffte, als die Adele aus Hannover bezeichnet. Schon als Kind war für sie klar: kreative Berufe sind das richtige für sie. Wie es nach der Castingshow weiterging? Über einen Workshop bekam die Sängerin ein Stipendium an der Stage School und absolviert jetzt an der renommierten Hamburger Bühnenfachschule eine Ausbildung für Gesang, Tanz und Schauspiel.

    In Kooperation mit Stuzubi vergibt die Stage School auch 2021 wieder bundesweit fünf Workshops mit der Aussicht auf ein Stipendium. Bewirb dich jetzt!

    Manchmal kann Berufsorientierung ganz einfach sein – gerade, wenn es um kreative Berufe geht. „Wenn ich groß bin, möchte ich einfach nur singen“, hat Diana schon als Kind gesagt. Erste Bühnenerfahrung: mit vier Jahren im Kirchenchor. Professionelle Gesangsausbildung: mit zwölf Jahren bei der Opern-Sopranistin Laura Pohl. Erste Erfolge: als Teenager bei Wettbewerben wie „Jugend musiziert“ und im Jazz-Club Hannover. „Als ich gemerkt habe, dass meine Musik nicht nur mir gefällt, sondern ich auch den Leuten gefalle, war für mich klar, das ist genau mein Ding“, sagt Diana rückblickend.

    „Musik lässt mich fliegen“, schwärmt sie auch heute noch. Und wenn sich die Leidenschaft für kreative Berufe mit Ehrgeiz paart, ist der Weg nach oben frei. „Ich bin es von Natur aus gewöhnt, Gas zu geben, sechs bis sieben Stunden am Tag zu üben war für mich nie Stress“, erklärt sie. Trotzdem zögerte sie, als sie 2018 von einem Talentscout entdeckt und zu The Voice eingeladen wurde. „Ich bin kein Fan von Castingshows und habe mir eigentlich immer gesagt ‚das machst du nicht‘“, erinnert sie sich. Nach intensiven Überlegungen und langen Beratungen mit ihrer Familie sei sie dann aber zu dem Schluss gekommen, das Angebot als Chance wahrzunehmen: „Irgendwann haben wir beschlossen: ‚Let’s do it‘.“

    Lampenfieber – bei kreativen Berufen Teil des Alltags

    Trotz ihrer langjährigen Bühnenerfahrung betrat Diana mit ihrer Teilnahme an The Voice vor rund zwei Jahren Neuland. „Diese TV-Präsenz, das macht schon was mit einem als Künstler, man ist total geflasht“, berichtet sie. Auch was Lampenfieber angehe, habe sie damals ein „ganz neues Level“ erlebt. „Bei der blind audition, ich war so aufgeregt“, verrät Diana und lacht. Die Castingshow sei eine wichtige Erfahrung für sie gewesen, betont sie: „Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit komme, es gibt ja so viele gute Sänger auf der Welt.“

    Viel gelernt habe sie aber auch für den Umgang mit Niederlagen – eine Fähigkeit, die man für kreative Berufe auf jeden Fall mitbringen sollte: „Auch wenn man gut abschneidet, wenn man dann irgendwann gehen muss, das muss man erstmal verkraften.“ Nicht nur ihre Familie habe sie nach dem Ende der Show aufgefangen. „Ich war sehr froh, dass ich damals schon an der Stage School war und nicht zurück musste in einen Beruf, der mit Musik überhaupt nichts zu tun hat“, sagt Diana.

    Vom Workshop zum Stipendium

    Die Stage School, zu deren Schwerpunkten die Ausbildung von Musical-Darstellern gehört, entdeckte Diana nach einem Besuch der Musical-Aufführung von „König der Löwen“: „Ich hatte mir das Stück zum zweiten Mal angeschaut, und weil ich gerne singe und auch gerne tanze, dachte ich mir, warum nicht Musicals machen?“. Sie recherchierte im Internet über kreative Berufe und nahm an einem Workshop der Stage School teil. Die Workshop-Dozenten, unter der Leitung von Anja Launhardt, erkannten ihr Talent sofort. Sie bekam ein Stipendium. „Da habe ich mein Studium, ich habe damals Englisch und Französisch studiert, auf Eis gelegt, und bin nach Hamburg gezogen“, erzählt sie.

    Obwohl sie schon seit vielen Jahren Musik macht und inzwischen als Vocal Coach junge Nachwuchstalente unterrichtet, ist die fundierte Ausbildung an der Stage School für Diana unverzichtbar. „Ich sauge das alles auf, eigentlich bin ich fast lieber Schülerin als Lehrerin.“ Auch bei der Bewältigung der Coronakrise, die gerade Künstler besonders hart getroffen hat, habe die Schule ihr geholfen. „Mir ist durch Corona viel weggebrochen, aber es geht weiter und ich habe Hoffnung.“

    Nach ihrem Abschluss habe sie viele Möglichkeiten und könne nicht nur als Musical-Darstellerin arbeiten, sondern zum Beispiel auch eine Karriere im Fernsehen starten. Ihr Traum ist es aber, sich auf die Musik zu konzentrieren. „Ich will weiter meine Songs schreiben und mit meiner Band performen, unterwegs sein, auf Tour gehen, das ist mein Ding“, sagt Diana. Ihr Tipp für alle, die sich ein Leben auf der Bühne vorstellen können: „Seid ehrlich zu euch selbst und hört auf eure innere Stimme, sie sagt euch, was für euch richtig ist.“

    Bühnentalent 2021: Bewirb dich jetzt

    Du interessierst dich für kreative Berufe? Die Stage School vergibt bei der Aktion Bühnentalent 2021 in Kooperation mit Stuzubi kostenfrei fünf Intensiv-Workshops für Tanz, Gesang und Schauspiel. Die Gewinner können sich einen Workshop in der Stadt ihrer Wahl aussuchen. Wenn du die Ausbilder mit deiner Qualifikation überzeugst, kann der Workshop als Aufnahmeprüfung für die Stage School gewertet werden. Herausragende Bewerber lädt die Stage School zur Stipendiumsprüfung nach Hamburg ein, inklusive Übernachtung. Teilnahmebedingungen: Du bist zwischen 16 und 26 Jahren und hast Vorerfahrungen in Tanz, Gesang oder Schauspiel.

    Bewerbung: Per Mail an stuzubi@stageschool.de mit Name, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum, aktuellem Foto, Infos zu Vorerfahrungen (falls vorhanden mit Video-Link) und Begründung, warum du das Stuzubi Bühnentalent werden möchtest.

    Einsendeschluss: 30. September 2021, weitere Infos: stageschool.de.

    Die Stuzubi Messen in 13 Städten in Deutschland...

    ... oder ganz easy digital mit deinem Laptop!

    Stuzubi hilft dir, deine Traumausbildung zu finden.

    In der Stuzubi Stellenbörse findest du interessante Praktika- und Traineestellen​

    Das könnte dich auch interessieren:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.