Studieren in Deutschland ist beliebt. Deutschland ist bei ausländischen Studierenden das begehrteste Gastland außerhalb des englischsprachigen Raums.

Infos und Tipps zum Studium in Deutschland

    Studieren in Deutschland: Daten und Fakten

    Deutsche Hochschulen und Universitäten belegen nach den USA, Großbritannien und Australien nach Angaben des Deutschen Studentenwerks im internationalen Vergleich Platz 4. Der Anteil der ausländischen Studierenden liegt in Deutschland bei etwas mehr als elf Prozent. Die meisten von ihnen kommen aus China. Laut der jüngsten Erhebung des statistischen Bundesamts waren im Wintersemester mehr als 43.000 chinesische Studentinnen und Studenten an deutschen Hochschulen und Unis eingeschrieben. Das zweithäufigste Herkunftsland ist die Türkei mit rund 37.000 Gaststudierenden, gefolgt von Indien mit knapp 29.000 Immatrikulationen.

    Aus den EU-Ländern studieren in Deutschland mit mehr als 15.000 Immatrikulationen besonders viele Östereicher*innen. Auch in Italien, Frankreich, Spanien, Polen, Griechenland und Bulgarien ist Deutschland bei der Studienwahl eine bevorzugte Option. Die meisten ausländischen Studierenden stammen allerdings nicht aus der EU.

    Studieren in Deutschland 1

    Studying in Germany: Tipps für ausländische Studierende

    Um sich für Studiengänge in Deutschland einschreiben zu können, sind in der Regel schulische Leistungsnachweise, Sprachkenntnisse und je nach Herkunftsland ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis nötig.

    Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse: Studieren in Deutschland ist mit einem ausländischen Schulabschluss möglich, wenn der Abschluss als gleichwertig zum deutschen Abitur gilt. Du kommst aus einem EU-Land und hast einen Schulabschluss, mit dem du in deinem Heimatland studieren darfst? Dann kannst du mit deinem Abschluss auch in Deutschland studieren. Liegt dein Herkunftsland außerhalb der EU, kannst du auf dem Portal der Kultusministerkonferenz zur Anerkennung von Schulabschlüssen nachschauen, ob dein Abschluss an deutschen Hochschulen und Unis akzeptiert wird.

    Wird dein Schulabschluss in Deutschland nicht anerkannt, kannst du einen besonderen Kurs besuchen, der dich auf das Studieren in Deutschland vorbereitet – das sogenannte Studienkolleg. Angeboten wird das Studienkolleg an zahlreichen staatlichen und privaten Hochschulen in Deutschland und teilweise auch bei Organisationen im Ausland. Am Ende des Studienkollegs absolvierst du eine Abschlussprüfung. Teil dieser Prüfung ist auch ein Sprachtest, bei dem du die erforderlichen Deutschkenntnisse für dein Studium nachweisen musst.

    Sprachkenntnisse: Studieren in Deutschland setzt in der Regel gute Deutschkenntnisse voraus. Wenn du dich für einen deutschsprachigen Studiengang einschreiben möchtest und keinen Abschluss einer deutschsprachigen Schule hast, musst du deine Sprachkenntnisse nachweisen. Als Sprachzertifikat wird akzeptiert:

    • Zeugnis der Feststellungsprüfung des Studienkollegs
    • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulgang (DSH) – kann an Hochschulen und Studienkollegs erworben werden
    • Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF) – kann an lizenzierten Testzentren auf der ganzen Welt absolviert werden
    • Goethe-Zertifikat C2 – kann an Goethe-Instituten auf der ganzen Welt erworben werden
    • Zeugnis telc Deutsch C1 Hochschule – wird an Testzentren in ganz Deutschland angeboten
    • Abschluss eines deutschsprachigen oder germanistischen Studiums im Ausland

    Visum und Aufenthaltserlaubnis: Wenn du nicht aus einem EU-Staat kommst, ist studieren in Deutschland grundsätzlich nur mit einem Visum oder einer Aufenthaltserlaubnis möglich. Wenn du vor dem Studium in Deutschland noch Prüfungen ablegen musst, brauchst du ein Studienbewerbervisum, das drei Monate gilt und das du später in ein Studierendenvisum umwandeln kannst. Hast du die Zusage deiner Hochschule schon kannst du direkt ein Studierendenvisum beantragen. Für das Visum und die Aufenthaltserlaubnis brauchst du in der Regel diese Dokumente:

    • Reisepass
    • Bestätigung über eine Krankenversicherung
    • Zeugnis der Hochschulzugangsberechtigung oder Feststellungsprüfung
    • Ggf. Sprachzertifikate
    • Ggf. Zulassungsbescheid der Hochschule
    • Finanzierungsnachweis, der belegt, dass du dein Studium in Deutschland finanzieren kannst (mehr dazu unter Wie viel kostet studieren in Deutschland?)

    An vielen deutschen Universitäten werden Studierende aus dem Ausland außerdem durch spezielle Programme zusätzlich unterstützt und betreut. Informationen dazu gibt es beim Akademischen Auslandsamt der jeweiligen Universität oder Hochschule.

    Studieren in Deutschland 2

    Übersicht Studiengänge Deutschland

    Studieren in Deutschland bietet unzählige Möglichkeiten. Insgesamt gibt es an deutschen Hochschulen und Universitäten mehr als 20.000 verschiedene Studiengänge. Gerade auch für ausländische Studierende ist es deshalb ratsam, zur Orientierung im Rahmen der Studienwahl eine Studien- und Ausbildungsmesse zu besuchen. Vertreter*innen der Studienberatung informieren dich dort vor Ort oder bei Online-Messen digital, wie du dich für das Studium bewerben kannst, mit welchen Studieninhalten du dich befasst und welche beruflichen Möglichkeiten dir dein Bachelorabschluss eröffnet.

    Aktuelle Studiengänge in ganz Deutschland findest du außerdem in der Stuzubi Stellenbörse. Alle staatlich anerkannten Studiengänge in Deutschland von öffentlichen und privaten Hochschulen und Universitäten sind darüber hinaus erfasst in der Datenbank hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

    Wie viel kostet studieren in Deutschland?

    Studieren in Deutschland ist grundsätzlich kostenfrei. Studiengebühren gibt es an öffentlichen Hochschulen und Universitäten in Deutschland nicht. Aber Studierende müssen ihren Lebensunterhalt im Studium finanzieren können. Ausländische Studierende, die nicht aus Ländern der EU stammen, müssen deshalb einen Finanzierungsnachweis vorlegen, wenn sie ihr Studentenvisum oder ihre Aufenthaltserlaubnis beantragen.

    Behörden gehen davon aus, dass zur Studienfinanzierung ein monatlicher Betrag, der sich am BAföG orientiert, für Miete, Essen, Internet und weitere Dinge des täglichen Bedarfs gebraucht wird. Aktuell sind dafür 861 Euro im Monat vorgesehen. Der Finanzierungsnachweis wird in der Regel über ein Sperrkonto (Blocked Bank Account) im Heimatland erbracht. Auf diesem Konto müssen mindestens 10.332 Euro für jedes Studienjahr hinterlegt sein, von denen jeweils bis zu 861 Euro im Monat abgehoben werden können.


    Den richtigen Studienplatz finden mit Stuzubi

    Du willst studieren in Deutschland und bist auf der Suche nach einem Studienplatz? Die Studien- und Ausbildungsmesse Stuzubi zeigt dir deine Möglichkeiten – inklusive englischsprachiger Studiengänge und Studienangeboten von Privathochschulen. Die Messetermine auf einen Blick.

    Die Stuzubi Messen in 13 Städten in Deutschland...

    ... oder ganz easy digital mit deinem Laptop!

    Stuzubi hilft dir, deine Traumausbildung zu finden.

    In der Stuzubi Stellenbörse findest du interessante Praktika- und Traineestellen​

    Das könnte dich auch interessieren:

    stuzubi-ausbildung-2020
    Ausbildung 2020

    Ausbildung 2020 – ein in neues Gesetz soll die Berufsausbildung in Deutschland aufwerten. Dazu gehören international anerkannte Abschlüsse mit der Bezeichnung Bachelor und Master, ein Mindestlohn für Auszubildende, mehr Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte in der Ausbildung und mehr Berufsausbildungen in Teilzeit.

    Weiterlesen »

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Melde dich jetzt gleich für unseren Newsletter an und bleibe immer top informiert!